Projektidee rund ums Buch

 

Ein Buch in Form einer Lesekiste präsentieren

"Leseförderung" ist ein Schlagwort, das zur Zeit "in aller Munde" ist. Damit persönliche Auseinandersetzung mit Kinderbüchern kreativ erfolgen kann, sollen die Kinder der Lerngruppe Lesekisten zur Lektüre selbst zusammenstellen. Als Lesekisten werden hier vielmehr Schuhkartons bezeichnet, die im Verlauf eines Leseprozesses passend zu einem Buch oder zu einem Autor / einer Autorin gestaltet und mit passenden Gegenständen gefüllt werden. Ideen für einen "handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterricht" wie sie öfter in Schulen "ankommen" und umgesetzt werden sollten: Die Arbeit an den Lesekisten macht Spaß! Sie begeistert nicht nur die Kinder, die daran arbeiten, sondern steckt häufig auch andere Menschen, die diese Kisten anschauen, zum Selbermachen an! Somit kann Leseförderung praktisch gestaltet und professionell begleitet zum "Selbstläufer" werden - "Lesen" und "das Geheimnis der Lesekiste" steckt an!!!!  

Anschließend wird mithilfe der Lesekiste vor einer Schulklasse bzw. vor einer Gruppe das entsprechende Buch (bzw. der Autor, die Autorin) vorgestellt.

Die Erarbeitung einer Lesekiste kann sehr oft nicht in der relativen und weitgehend unbeobachteten Abgeschiedenheit der häuslichen Hausaufgabenecke durchgeführt werden. Passende Gegenstände müssen zwischen Keller und Dachboden des Elternhauses gesucht werden. Dabei sind Fragen von Familienmitgliedern und entsprechende Erklärungen, Begründungen, die sich wiederum auf das Buch beziehen, unvermeidlich. Es wird also bereits zu Hause ein, wenn auch vielleicht bescheidener, literarischer Kommunikationsprozess inszeniert. Die Arbeit an und mit der Lesekiste wird zu einer Form der Rezeption. Das Buch bekommt zudem einen Bezug zur Welt des Schülers, wird von der Ebene der Fiktion - und sei das Buch noch so fantastisch - auf die Ebene der Realität geholt.

 

Ich les´ was über Liebe und so….... (weiblich, 14 J.)

  

Ich lese nur Krimis! Was anderes interessiert mich nicht. (männlich, 14 J.)

  

Ich hab keine Zeit zum Lesen: Entweder ich mache Sport oder ich hänge mit Mädchen rum…… (männlich, 15 J.)

 

Lesen???? Ich bin doch nicht blöd,…… (männlich, 15 J.)

Diese Antworten kamen zunächst aus dem 8. Jahrgang der Haupt- und Realschule.

Nach einem Besuch in der Schulbücherei waren auch die „leseunwilligeren“ Schüler dem  Vorhaben „Präsentation eines Buches“ wohlwollender gegenüber eingestellt.

Nach zweiwöchiger häuslicher Leselektüre gestalteten sie im Unterricht ihre „Lesekiste“ zum Buch.

 

Die Schüler gestalteten nach folgenden Tipps ihre Kisten:

-     Eine Außenseite des Kartons mit wichtigen Informationen zum Buch beschriften, z.B. Titel, Verfasser, evtl. Verlag, Erscheinungsort und -jahr. Wenn die Kartons geschlossen im Regal stehen, kann man auf diese Weise leicht eine bestimmte Lesekiste wieder finden.

-     Einzelne Gegenstände evtl. mit Klebstoff befestigen.

-     In der Innenseite des Deckels klebt ihr eine kurze Zusammenfassung des Buches und Angaben zum Autor. Informationen darüber findet ihr z.B. im Buch selbst oder im Klappentext, in verschiedenen Lexika oder im Internet unter www.autoren.de

  

-     Eine anschließende Bewertung des Buches zu folgenden Hinweisen darf auch nicht fehlen.

-     Ich habe das Buch ausgewählt, weil ……….

-     Besonders gefallen hat mir…………….

-     Nicht so gut fand ich……...

-     Suche dir für die Präsentation deiner Lesekiste eine geeignete Textstelle heraus,

die du der Klasse vorlesen möchtest.